Erfolgreiche Jahreshauptversammlung der CSU Töging

Die Jahreshauptversammlung der CSU Töging fand dieses Jahr im neu eröffneten Gasthaus Springer, jetzt „Fratello bei Springer“ statt und war ein voller Erfolg.

Unter der Leitung des Vorsitzenden Daniel Blaschke kamen Mitglieder und Gäste zusammen, um das vergangene Jahr zu reflektieren und wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen.

Zu den prominenten Gästen zählten der Landtagsabgeordnete und CSU Generalsekretär Martin Huber MdL, Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, die zweite Bürgermeisterin Renate Kreitmeier, viele CSU Stadträte.

Vor dem Eintritt in die Tagesordnung stellte Blaschke den neuen Gastwirt Herrn Blerim Ahmedi vor, der mit seiner Familie die Traditionswirtschaft übernommen hat. Der Ortsverband wünscht ihm und seinem Team eine guten Start!

Im Verlauf der Versammlung wurden wichtige Berichte präsentiert, darunter der Geschäftsbericht, der ausführliche Tätigkeitsbericht sowie der Kassenbericht. Diese geben einen umfassenden Einblick in die Arbeit der CSU Töging im vergangenen Jahr und zeigen die erfolgreiche Umsetzung verschiedener Projekte und Initiativen.

Besonderes Augenmerk lag auf den Wahlen der Delegierten und Ersatzdelegierten für die kommende Bundestagswahl. Die Mitglieder wählten engagierte Vertreter, die die Interessen der CSU Töging in der besonderen Kreisvertreterversammlung  wirkungsvoll vertreten werden.

In den Grußworten von Martin Huber wurde die Bedeutung der CSU für die politische Landschaft hervorgehoben. Zudem referierte der Generalsekretär über die Themen Migration, Verteidigungsfähigkeit, die wirtschaftliche Entwicklungen und das Bürgergeld. Huber stimmte auch den Ortsverband auf die bevorstehende Europawahl ein und betont, dass die CSU die einzige Partei sein wird, die sich für eine starke Vertretung Bayerns in Europa einsetzt.

Die Jahreshauptversammlung der CSU Töging endete mit positiver Stimmung und dem Ausblick auf weitere erfolgreiche Jahre für die Partei und die Stadt Töging am Inn.

Dr. Tobias Windhorst, Martin Huber MdL, Daniel Blaschke

Geselliger Weißwurstfrühschoppen – Stadtpolitik im Fokus

In einer gemütlichen Atmosphäre trafen sich am Sonntag, den 03.03.24 auf Einladung des CSU
Ortsverbandes interessierte Bürgerinnen und Bürger zum traditionellen
Weißwurstfrühschoppen. Die Veranstaltung fand bei „Selle´s Einkehr zum Müllerbräu“ statt und
stand ganz im Zeichen des Austauschs über die aktuelle Stadtpolitik. Der Saal war fast bis auf
den letzten Platz belegt!
Höhepunkt des Frühschoppens war zweifelsohne die Ausführungen von Bürgermeister Dr.
Tobias Windhorst der sich auch den Fragen der Anwesenden stellte. Der Bürgermeister nutzte
die Gelegenheit, um über aktuelle Entwicklungen und Projekte in der Stadt zu informieren.
In seiner Ansprache ging Bürgermeister Windhorst auf verschiedene Themen ein, die die
Bürgerinnen und Bürger bewegen. Er erklärte die Finanzsituation der Stadt, erläuterte die
Fortschritte bei städtischen Bauprojekten, die geplanten Maßnahmen zur Straßensanierungen
und die Herausforderungen im Bereich von Wasser, Wirtschaft und Wohnen.
Die Veranstaltung bot nicht nur Raum für politischen Austausch, sondern auch für geselliges
Beisammensein. Musikalisch wurde die Veranstaltung von Jonas Kolm begleitet.
Bei Weißwürsten und Brezn wurden in lockerer Atmosphäre persönliche Gespräche geführt,
wodurch die Beziehung zwischen Politikern und Bürgern gestärkt wurde. Die CSU setzt mit
solchen Veranstaltungen auf eine direkte Kommunikation und Transparenz in der politischen
Arbeit.
Teilnehmer äußerten sich positiv über die Veranstaltung. Einige lobten die Offenheit des
Bürgermeisters, während andere die Möglichkeit zur direkten Kommunikation mit den
politischen Vertretern als besonders wertvoll empfanden. Der CSU Vorsitzende und Stadtrat
Daniel Blaschke zeigt sich erfreut über das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an
kommunalpolitischen Themen und plant, solche Formate in Zukunft weiter auszubauen.
Insgesamt war der Weißwurstfrühschoppen ein gelungenes Event, das nicht nur den politischen
Dialog förderte, sondern auch die Gemeinschaft stärkte. Die CSU setzt damit ein Zeichen für
eine bürgernahe Politik und bleibt im engen Austausch mit den Anliegen der Bürgerinnen und
Bürger.
Der CSU-Ortsverband versteht sich auch als Original. Blaschke erläuterte, dass einige
Veranstaltungen des Ortsverbandes gerne vom politischen Mitbewerber kopiert werden.
Manchmal machen sie sich nicht mal die Mühe, den Titel zu ändern. Der Vorsitzende findet das
aber nicht schlimm, ist es doch ein Ritterschlag, wenn uns alle nacheifern wollen. Die Taktgeber
sind wir!

CSU-Glühweinstand ein voller Erfolg

Die „Weihnacht am Wasserschloss“, der Töginger Christkindlmarkt, war wieder ein voller Erfolg. Traditionell war der CSU-Ortsverband wieder mit einem Stand vertreten und kredenzte den Besuchern Glühwein, heißen Caipi, Glüh-Spritz oder auch heißen Malibu-Apfel. Selbstverständlich gab es auch wieder unsere „Töginger Rostbratwürste“, die extra für uns produziert werden. Diese Spezialität kam dieses Jahr so gut an, dass wir am Sonntagnachmittag schon restlos ausverkauft waren. Die Organisatoren Andreas Hartmann und Daniel Blaschke waren wieder begeistert von dem Andrang, der sich kurz nach der offiziellen Eröffnung vor der Hütte gebildet hatte. „Wir achten beim Kauf der Produkte immer auf hohe Qualität und das wird auch von den Besuchern honoriert“, so Blaschke. Das zahlt sich dann auch bei der Abrechnung aus.

Den Reinerlös wird der Ortsverband wie jedes Jahr einem wohltätigen Zweck spenden.

Blaschke bedankt sich bei allen Helfern, die einen reibungslosen Ablauf am Stand ermöglicht haben. Allen voran seinen Stellvertretern Kathrin Hummelsberger und Andreas Hartmann sowie den fleißigen Helfern aus dem Ortverband der CSU, FU und JU, die an dem Wochenende sehr viele Stunden am Stand verbracht haben.

Ein großer Dank geht auch an die Organisatoren der „Weihnacht am Wasserschloss“ für die großartige Vorbereitung und Durchführung. Auch ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an die Mitarbeiter der Stadt Töging für den Auf- und Abbau der Verkaufsbuden.

CSU lässt 2023 ausklingen

Zu ihrem alljährlichen Jahresabschluss hat die CSU Töging ihre Mitglieder Ende November ins Gasthaus Müllerbräu geladen. Der CSU-Ortsvorsitzender Daniel Blaschke freute sich, gut 40 Mitglieder zu einem gemütlichen Jahresausklang begrüßen zu dürfen. Unter den Gästen waren fast alle CSU Stadträte und 1. Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst, der einen Jahresrückblick aus kommunalpolitischer Sicht präsentierte und sich in seinen Grußworten herzlich für den Einsatz im Jahr 2023 bedankte.

Blaschke ließ zu Beginn der Veranstaltung die Aktionen des Ortsverbandes Revue passieren und hob im Besonderen die Highlights des Jahres, wie der Besuch von Innenminister Joachim Herrmann am Töginger Volksfest hervor. Auch der Landtags- und Bezirkstags-Wahlkampf mit seinen vielen Aktionen war ein Thema, dass der Ortsvorsitzende ansprach. Weiter bedanke er sich für den Einsatz der CSU-Mitglieder, ohne die der Ortsverband kein so lebendiger und prägender Teil der Stadtpolitik sein könnte.

Blaschke hob auch nochmal das enorme Engagement von Stefan Grünfelder hervor, der nach über 33 Jahren das Amt als Stadtrat niedergelegt hat. Er hat sich über viele Jahrzehnt für die Töginger Bürgerinnen und Bürger und auch den CSU-Ortsverband  im Gremium eingesetzt und herausragend vertreten.

Zum Abschluss wurden dann einige Mitglieder für ihre langjährige Parteizugehörigkeit von Kathrin Hummelsberger und Daniel Blaschke geehrt. Eine Urkunde, eine Anstecknadel und ein kleines Präsent für ihre Treue zum Ortsverband erhielten für 50 Jahre Herwig Richter, Georg Völkl, Josef Hager und Waltraud Weichhold. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Maria Hoffmann, Stefan Grünfelder, Reinhold Mayerhofer, Waltraud Fischer und Franz Trifellner geehrt. Weitere Jubilare waren dann Günther Wagner (35 Jahre), Juliane Einöder (35 Jahre), Christian Taubitz (25 Jahre), Christoph Schuh (10 Jahre), Kathrin Hummelsberger (10 Jahre), Alex Dirksen (10 Jahre), Helmut Rieger (10 Jahre), Petra Wiedenmannott (10 Jahre), Angelika Weichselbraun (10 Jahre), Michael Morgen (10 Jahre) und Karl Kaiser (10 Jahre).    

(auf dem Foto vlnr. Dr. Tobias Windhorst, Josef Hager, Stefan Grünfelder, Alex Dirksen, Kathrin Hummelsberger, Waltraud Fischer, Georg Völkl, Maria Hoffmann, Petra Wiedenmannott, Juliane Einöder, Herwig Richter, Daniel Blaschke)

Landtags- und Bezirkstagswahl im CSU-Ortsverband

Bayern hat gewählt …

Wir danken allen Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen!

Trotz minimaler Verluste hat die CSU wieder den klaren Regierungsauftrag der bayerischen Bevölkerung erhalten. Nicht desto trotz, wird die Wahl in der nächsten Zeit noch genau analysiert werden müssen. Der Rechtsruck von Bayern kommt nicht unerwartet und muss sehr ernst genommen werden.

Der Ortsverband freut sich dennoch sehr, dass der Töginger CSU-Politiker Martin Huber mit einem ausgezeichneten Ergebnis wieder in den Landtag einziehen kann. Als Generalsekretär der CSU hat er im Wahlkampf enormes Engagement gezeigt und extrem gute Arbeit geleistet.

Dies zeigt auch das großartige Stimmergebnis, was Huber nicht nur in seinem Heimatort erhalten hat.

Mit 41,2 Prozent hat er das zweitbeste Erststimmenergebnis in ganz Bayern eingefahren.

Ein großer Dank geht auch an die ganzen ehrenamtlichen Wahlhelfer raus, die bis spät in der Nacht die Stimmen ausgezählt haben und sich bei der Bearbeitung des Bezirkstages „blaue Finger“, wegen der Abfärbung der Stimmzettel,  geholt haben.

Der Ortsvorsitzende und selbst Wahlhelfer Daniel Blaschke bedank sich zudem noch bei den Mitarbeitern im Rathaus für die exzellente Vorbereitung der Wahl und die professionelle Abwicklung!