Archiv des Autors: Daniel Blaschke

Auftakt zum „DigitalDialog 2021“

Zu einem neuen Onlineformat hat der CSU-Ortsverband im März 2021 eingeladen. Normalerweise lädt die CSU Töging rund um die Aufstellung des Haushaltes der Stadt immer zu einem Frühschoppen. Alternativ startete auf Initiative von Stadtrat Daniel Blaschke der Ortsverband nun eine neue Onlinereihe: DigitalDialog 2021.

Über 30 Interessierte nahmen an der ersten Onlinediskussion teil, die unter dem Thema „Der Bürgermeister informiert“ stand. Selbstverständlich konnte auch hierbei die Corona-Pandemie nicht komplett ausgeklammert werden, aber der Fokus lag ganz klar auf anderen städtischen Themen. So konnte man den Teilnehmern durchaus anmerken, wie erfrischend es war, sich mit dem „normalen Tagesgeschäft“ der Stadt auseinander zu setzen.

Themenschwerpunkte waren unter anderem der Bau des neuen Kindergartens, die Sanierung der Mehrzweckhalle oder auch die städtische Wasserversorgung. Gleichzeitig konnte aber auch jeder der Teilnehmer seine Fragen und Anregungen an Bürgermeister Windhorst weitergeben. Hierbei wurde beispielsweise lange über die neue Verkehrsführung an der Innkanalbrücke in Höchfelden diskutiert oder über Aufwertungsmöglichkeiten des Töginger Freibades. Sehr strukturiert wurde der Abend durch den Initiator Daniel Blaschke moderiert.

Der gelungene Auftakt wird seine Fortsetzung im zweiten Teil der Onlinereihe finden. Beim nächsten Termin stellt sich der Landtagsabgeordnete Dr. Martin Huber den Fragen der Töginger. Der Ortsverband freut sich schon jetzt auf rege Teilnahme und bedankt sich für den konstruktiven Austausch beim ersten DigitalDialog 2021. Bleiben Sie auch weiterhin gesund.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Online-Veranstaltung zur Corona-Impfung

Rund um das Thema Corona-Impfung drehte sich am gestrigen Mittwochabend eine bestens besuchte Online-Veranstaltung der CSU-Töging, die in Zusammenarbeit mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Martin Huber abgehalten wurde.

Knapp über 70 interessierte Teilnehmer loggten sich zu dieser Veranstaltung ein und konnten über ein Online-Portal die Vorträge der Dozenten verfolgen und im Anschluss auch Fragen stellen.

Während Medizin und Pflege sich in den letzten Monaten vor allem auf die Behandlung und Therapie von an Covid-19 erkrankten Personen konzentriert haben, wurde in Forschung und Wissenschaft in Hochleistung an einem Impfstoff gearbeitet. Das Ergebnis ist eine Impfstoffentwicklung in noch nie dagewesener Geschwindigkeit.

Drei Impfstoffe sind derzeit auf dem deutschen Markt, weitere sind in den Startlöchern. Einige funktionieren nach einem neuartigen Wirkprinzip. Viele verwirrende Informationen über Zellen, Erbgut, DNA, RNA geistern durch das Internet. So ist es nur zu verständlich, dass viele Bürger verunsichert und skeptisch sind, ob sie diesem neuartigen Impfstoff vertrauen können. „Es ist sehr wichtig, dass wir die Leute informieren und zur Impfung motivieren“, erklärt Daniel Blaschke, der als Stellv. Ortvorsitzender und leitender Klinikmitarbeiter den Impuls für diese Veranstaltung gegeben hat. Viele Fake-News und halbseidene Aussagen von angeblichen Spezialisten in den sozialen Netzwerken führen dazu, dass die Impfbereitschaft als eher zögerlich zu betrachten ist. Aus diesen Gründen organisierte der CSU-Ortsverband zusammen mit dem Landtagsabgeordneten, Dr. Martin Huber, eine Online-Infoveranstaltung, in der sich die Bürger genau über den „Pieks, der die Normalität bringen soll“ informieren konnten.

Dem Ortsverband war es möglich, hochqualifizierte Spezialisten für das Thema gewinnen zu können. Den Start machte Professor Dr. med. Keppler. Als Leiter der Virologie am Max von Pettenkofer-Institut der LMU-München referierte er über die Impfstoffherstellung, den Corona-Impfstoff im Speziellen, die Nebenwirkungen und die Wirkungsweise. Auch die Thematik mit den unterschiedlichen Impfstoffherstellern wurde herausgestellt.

Der zweite Referent, PD Dr. med. Michael Dolch – Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin am Innklinikum Altötting – berichtete über die aktuelle Situation in den Kliniken. Bestandteil seines ausführlichen Vortrags war ebenfalls ein eindrucksvoller Einblick in die aufwendige Therapie eines an Covid-19 erkranken Patienten.

Den Abschluss machte Allgemeinmediziner Dr. med. Jan Erik Döllein. Als ärztlicher Koordinator des Landkreises Altötting ist er unter anderem für das Test- und Impfzentrum verantwortlich. Döllein erklärte, wie der Ablauf in dieser Einrichtung organisiert ist und wie die Versorgung und Verteilung des Impfstoffes geregelt sind. Für politische Fragen stand abschließend Dr. Martin Huber als Mitglied des bayerischen Landtags gerne Rede und Antwort.

Die CSU-Töging bedankt sich herzlich bei den hochkarätigen Dozenten, die sich ihre kostbare Zeit genommen haben, die Veranstaltung mit ihrer Expertise zu bereichern.

CSU – Weihnachtsaktion

Der CSU-Ortsverband hat die Bevölkerung Tögings eingeladen ihre Weihnachtsbeleuchtung von Balkon und Garten zu fotografieren und bis zum Jahresende einzusenden. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich die Mühe gemacht und ihre Dekoration ins richtige Bild gerückt. Eingegangen sind ebenfalls kleinere Geschichten zu den Illuminationen. So berichtete beispielsweise eine Familie vom Stolz und der Freude ihrer Kinder, wenngleich die Beleuchtung auch nur einen kleinen Baum ziert.

Daher war es für die Jury kein Leichtes, den Gewinner aus den tollen Dekorationen zu küren, die viel Kreativität vermuten lassen. Ein fünfköpfiges Gremium bestehend aus dem 1. Bürgermeister, Dr. Tobias Windhorst, dem CSU-Fraktionsvorsitzenden, Christoph Joachimbauer, und den drei CSU-Vorständen hat die Bilder anonymisiert beurteilt und bewertet.

Der 1. Platz (Gutschein über 100 Euro) geht an Familie Steinhauser. Den 2. Platz (Gutschein über 60 Euro) erreichte Familie Gruber und als Drittplazierte (Gutschein über 40 Euro) wurde Familie Hofbauer gekürt. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und vielen Dank an alle „Hobbybeleuchter“ für deren Teilnahme. Die Gutscheine für die Töginger Gastronomie und werden kontaktlos zugestellt.

Besonders anzumerken ist, dass das Organisationsteam des Bethlehemwegs ebenfalls ihr Projekt eingereicht hat. Dabei wurden ca. 300 Kerzen und einige Lichterketten verbaut, um in der Weihnachtszeit den Hangwald besinnlich zu gestalten. Dieses Projekt wurde sozusagen außerhalb der Wertung betrachtet und wird extra honoriert werden. Diese einmalige Arbeit verdient eine gesonderte Anerkennung.

Aufgrund des großen Anklangs plant der CSU-Ortsverband diesen Wettbewerb auch 2021 wieder durchzuführen und bedankt sich bei allen Einsendungen.

1. Platz
2. Platz
3. Platz