Ehrung für langjährige Mitglieder der CSU Töging

Zwei langjährige Mitglieder der CSU durfte der Vorsitzende, Dominik Joachimbauer, beim diesjährigen Jahresabschluss des Ortsverbandes persönlich auszeichnen. So erhielten Herwig Richter die Ehrenurkunde für 45 Jahre Mitgliedschaft und Waltraud Fischer die Auszeichnung für 35 Jahre in den Reihen der CSU. „Gerade in der heutigen Zeit ist ein solch langjähriges und ununterbrochenes Engagement alles andere als selbstverständlich“, honorierte Joachimbauer die Ausgezeichneten. Zusammen mit seiner Stellvertreterin, Kathrin Hummelsberger, bedankte er bei den Geehrten für ihren Einsatz.

Neben den Ehrungen standen ein Jahresrückblick sowie eine Diskussion über aktuelle Themen im Mittelpunkt. So zogen auch der CSU-Fraktionssprecher, Christoph Joachimbauer, und Erster Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst ein Resümee des Jahres 2016. Diskutiert wurden aber auch die anstehenden Projekte der Stadt, wie beispielsweise der Neubau einer Zweifachturnhalle an der Comenius-Schule oder die Sanierung des Mehrzweckbeckens im Schwimmbad.

Auf dem Bild v.l.n.r.:

Kathrin Hummelsberger (stellv. Ortsvorsitzende), Waltraud Fischer, Herwig Richter und Ortsvorsitzender Dominik Joachimbauer

2016-11-24-jahresabschluss-3

CSU-Herbstbock: Tradition begründet

Nachdem die CSU Töging 2015 zum ersten Mal zum Töginger Herbstbockanstich geladen hatte, knüpfte der Ortsverband in diesem Jahr daran an und veranstaltet wieder eine politische Kundgebung mit entsprechendem Rahmenprogramm. „Wir können mit Fug und Recht sagen, dass wir den Grundstein zu einer schönen Tradition in Töging gelegt haben“, so der CSU-Ortsvorsitzende, Dominik Joachimbauer.

Auf Einladung des Stadtrates MdL, Dr. Martin Huber war es dem Ortsverband gelungen den Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, als Hauptredner nach Töging zu locken. Dieser ließ es sich auch nicht nehmen, das Fass der Brauerei Müller anzuzapfen und somit den Herbstbockanstich zu eröffnen. In seiner anschließenden Rede ging Kreuzer vor allem auf aktuelle politische Themen ein, wobei die Flüchtlingsthematik einen Hauptteil der Rede darstellte. Weiter streifte er aber auch örtliche Probleme. So stellte er (nach einer unplanmäßig langen Anfahrt nach Töging) fest, dass die Region dringend über die A94 und die Bahn besser an München angebunden werden muss.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch die „Töginger Musikanten“ in deren Mitte sich die beiden CSU-Stadträte Stefan Grünfelder und Karl Kaiser befanden. Mit zünftig bayerischen Klängen sorgten sie für gute Stimmung unter den gut 100 Gästen im Gasthaus Müllerbräu. Abgerundet wurde der Abend durch zwei Auftritte der „Geschwister Kainzmaier“ aus Unterneukirchen. Mit ihren spitzen Gstanzln machten sie auch nicht vor Bürgermeister oder Landtagsabgeordneten halt. „Wir freuen uns schon heute darauf, auch im nächsten Jahr wieder den Herbstbockanstich zu organisieren“, so Daniel Blaschke, der stell. Vorsitzende. Seine Kollegin Kathrin Hummelsberger dankte abschließend noch der Brauerei Müller und den neuen Wirtsleuten für deren hervorragende Unterstützung.

2016-10-28-herbstbock

 

CSU-Wochenende in Bamberg

Zu einem Ausflug nach Bamberg machte sich der CSU-Ortsverband Töging im Oktober auf. Auf Initiative des Bürgermeisters, Dr. Tobias Windhorst, und des Vorsitzenden, Dominik Joachimbauer, verbrachte man ein Wochenende in der schönen Stadt an der Regnitz.

Bevor man in Bamberg ankam stand noch ein kurzer Zwischenstopp am Schloss Seehof auf dem Programm. Neben einer Stadtführung durfte natürlich auch der Besuch im weitbekannten Lokal „Schlenkerla“ nicht fehlen, bei dem sich die CSUler nicht ganz einig wurden, ob das dort ausgeschenkte Rauchbier ein Gaumenschmaus sei oder nicht. Beeindruckt von der schönen und lebhaften Stadt ging es bei herrlichem Wetter am folgenden Tag weiter in Richtung Kloster Banz, welches unter anderem für die Klausurtagungen der Landtagsfraktion der CSU bekannt ist.

Resümierend waren sich die ca. 40 Teilnehmer einig, dass sie zwei sehr schöne aber viel zu kurze Tage verbracht haben. So wird im CSU-Ortsverband schon überlegt eine ähnliche Fahrt auch im nächsten Herbst wieder anzubieten. Hierbei könnte ein Ziel in Südtirol ins Auge gefasst werden.

Auf dem Foto die Teilnehmer vor Kloster Banz.

20161016-dscn0396-2

 

Mit der CSU auf 192 Meter

„Über den Dächern von München“ hätte die Fahrt des CSU-Ortsverbandes im Rahmen des Töginger Ferienprogramms heißen können. So erklommen die 23 Töginger Kinder zum Abschluss der Fahrt nach München den Olympiaturm und genossen bei sommerlichem Wetter die Aussicht über die Landeshauptstadt. Auch wenn auf der 192 Meter hohen Aussichtsplattform des Turms bei dem einen oder anderen der Orientierungssinn auf eine schwere Probe gestellt wurde, war dies dennoch ein tolles Erlebnis.

Zuvor konnten die Teilnehmer, in der von Martin Wiedenmannott organisierten Fahrt, im Münchner „Sealife“ in die Tiefen der Ozeane „abtauchen“. Begleitet von den Stadträten Christian Ortmeier, Daniel Blaschke und Kathrin Hummelsberger verging die Zeit im Aquarium viel zu schnell und alle Teilnehmer kamen bei Pyjamahaien und Clownfischen nicht mehr aus dem Staunen. Der Ortsvorsitzende, Dominik Joachimbauer, bedankte sich besonders beim Landtagsabgeordneten, Dr. Martin Huber, der die Gruppe aus Töging zum Mittagessen einlud. „Durch die Unterstützung des Ortsverbandes und der großzügigen Einladung von Martin Huber war es uns möglich, den Kindern einen tollen Tag zu bereiten, der in einem verhältnismäßig kleinen finanziellen Rahmen für die Teilnehmer blieb“, so der Ortsvorsitzende Joachimbauer. Nach dem Besuch des Flughafens im letzten Jahr, war dies die zweite Fahrt der CSU Töging nach München im Rahmen des Ferienprogramms. Auch im nächsten Jahr wird Martin Wiedenmannott sicher wieder ein attraktives Ziel für die Töginger Kinder aussuchen.

2016-08-17 Ferienprogramm CSU